Samstag, 24.03. – Die ersten Ballkontakte

An dieser Stelle ist vielleicht mal ein kleines Resumé angebracht. Zwei recht intensivn Reha-Wochen liegen hinter mir, zwei Wochen in denen ich schon einige Fortschritte machen konnte: Vor gut zwei Wochen war ich soweit, dass ich gerade die ersten Schritte ohne Gehhilfen zurücklegen konnte. Es sei vielleicht kurz erwähnt, dass sechs Wochen Gehhilfen-Pflicht meines Erachtens etwas zu lang angesetzt waren. Vier bis fünf Wochen hätten es auch getan, um früher wieder in die Bewegung zu kommen. Neben dem Ablegen der Gehhilfen verzichte ich seit einigen Tagen auch auf die Orthese, ich fühle mich mittlerweile auch ohne diese sicher im Stand, beim Gehen und bei den Physiotherapieübungen.
Eine kleine Hürde war es auch mental den Schalter umzulegen, und sich der Tatsache bewusst zu sein, dass man ja wieder über ein Kreuzband verfügt (wenn auch in Form eines Transplantats), und nicht sofort wieder wegknickt. Vor allem wenn sich noch genau an das Gefühl bei der Verletzung erinnern kann, als wäre es erst gestern geschehen.

Aber das unsichere Gefühl ist verschwunden und ich hatte Ende dieser Woche sogar wieder die ersten Kontakte mit einem Fußball seit Monaten. Auf dem Wackelbrett konnte ich auf Zuwurf die ersten Volleypässe mit dem rechten Fuß machen..., das hat sich schon gut angefüht! Nichtsdestotrotz ist an Kontaktsport im Allgemeinen und Fußball im Speziellen noch lange nicht zu denken, ich bin froh, wenn ich so Anfang Mai wieder leicht mit dem Joggen anfangen kann.

Der von mir erreichte Beugewinkel beträgt Stand heute 105° aktiv und 110° passiv.

1 Kommentar 24.3.12 11:30, kommentieren

Werbung


Mittwoch, 21.03. – Folterstunde

Wie gestern bereits angekündigt, habe ich heute sämtliche Übungen ohne Orthese gemacht. Das hat insgesamt ganz gut geklappt. Aber nicht nur das, darüber hinaus verzichte ich von nun an auch im Alltag komplett auf die Orthese. Ich hab sie zuletzt wirklich nur noch als störend empfunden.

Bei der KG wurde verstärkt an der Beugung/Streckung gearbeitet. Bei einigen Handgriffen meines Physiotherapeuten, die die Beugung weiter vorantreiben sollen, musste ich dabei schon vereinzelt die Zähne zusammenbeißen..., das war wahrlich kein schönes Gefühl, muss aber wohl sein um Grad für Grad weiter in der Beugung voran zu kommen.

21.3.12 20:02, kommentieren

Dienstag, 20.03. - Übergang zum Propriozeptionstraining

Heute hatte ich eine recht intensive Fitnesseinheit absolviert, die mir aber unter anderem signalisiert hat, dass ich noch mehr Vertrauen in den gegenwärtigen Zustand des Knies aufbringen muss. Ich könnte nämlich sicherlich noch etwas leistungsfähiger sein als es ohnehin schon der Fall ist. Vor allem muss ich versuchen mein Knie so zu bewegen und zu beugen als wäre es das Selbstverständlichste der Welt. Das muss alles natürlich im Rahmen bleiben, mit so viel Schmerz wie nötig, unsd so wenig wie möglich. Ebenso muss das Gangbild noch runder werden.

Aus diesem Grund muss und werde ich ab morgen alle Übungen ohne Orthese machen und so hoffentlich insgesamt mehr Sicherheit erlangen.

Desweiteren steht jetzt wohl viel Propriozeptionstraining an, diese Koordinationsübungen, die zur Wiedererlangung eines guten Koordinationsvermögens dienen, schützen nämlich auch vor neuen Verletzungen.

 

1 Kommentar 20.3.12 20:59, kommentieren

Montag, 19.03. - eine neue Woche beginnt...

Ziel dieser Woche ist es, mich endgültig dahin zu bringen, dass ich ohne die Orthese auskomme. Dazu werde ich jetzt im Laufe der Woche sukzessive immer mehr auf die Orthese verzichten, und das sowohl bei den Physiotherapieübungen als auch im Alltag. Heute bin ich bereits ein paar Minuten auf dem Laufband gegangen und konnte eine Übung auf dem Wackelbrett absolvieren ( jeweils ohne Orthese!). Die Standfestigkeit scheint doch wieder da zu sein und das Vorsichtsdenken im Unterbewusstsein weicht jetzt hoffentlich immer mehr.

19.3.12 18:43, kommentieren

Donnerstag, 15.03. - ausgiebige Rehawoche

7. postoperative Woche: 

Ich war heute bereits den vierten Tag in Folge in dieser Woche im Fitnessstudio und habe für jeweils eine Stunde mein derzeitiges Programm abgespult. Das sieht (abgesehen von einigen Variationen) in der Regel folgendermaßen aus:

Aufwärmen auf dem Ergometer

Seilzug 20x10x3

Butterfly 15x10x3

Beinpresse 56x10x3

Wackelbrett

Übungen auf der Matte (mit Gewichten und Pezziball)

Kniebeuger

Laufband

 

Die vier Tage diese Woche hintereinander machen sich kräftemäßig schon bemerkbar, aber da mich jeder Tag voranbringt, versuche ich die Zeit momentan gut auszunutzen. Außerdem ist die Motivation recht hoch und so steht morgen dann schon der nächste KG-Termin auf dem Programm. Als nächstes werde ich weiter die Intensität meines Programmes steigern und auch Koordinationsübungen mit ins Trainingsprogramm aufnehmen. Außerdem muss ich versuchen bis Ende des Monats auch ohne die Schiene auszukommen, ich hoffe es klappt.
Ach so, dann ist vielleicht noch zu vermerken, dass heute noch ein kleiner Faden entfernt wurde, der sich noch unter einer Verkrustung versteckt hatte und den ich somit erst diese Woche entdeckt habe. Die Narbe verheilt übrigens weiterhin recht gut und das Bein nimmt allmählich wieder die Form eines Beines an. Das war's dann erstmal wieder...

15.3.12 17:49, kommentieren

Freitag, 09.03. – Schuften im Fitnessstudio

Nach dem Erfolg gestern, habe ich heute noch einmal vor dem Wochenende die Chance genutzt und ca. anderthalb Stunden im Fitnessstudio trainiert. Nach dem Aufwärmen auf dem Ergometer standen dann einige Serien u.a. an der Beinpresse, am Seilzug und auf dem Wackelbrett an, zudem habe ich Kniebeugen gemacht und konnte außerdem die Übungen mit dem Pezziball im Vergleich zur letzten Woche schmerzfrei absolvieren. In der nächsten Woche versuche ich dann erst einmal gezielt die Adduktoren anzusprechen und zu stärken, eine Muskelgruppe die bei Fußballern eine wichtige Rolle einnimmt.
Mein Gangbild würde ich zwar momentan noch als etwas unrund beschreiben aber das ist normal. Was mir dennoch etwas Sorgen bereitet, ist dass es in den ersten Schritten teilweise etwas schmerzt. Ich kann leider noch nicht sagen, was der genaue Grund dafür ist, ich hoffe dass es entweder der Druck der Orthese ist oder aber die ungewohnte Belastung und somit bald nachlässt.

9.3.12 23:25, kommentieren

Donnerstag, 08.03 – Ein kleiner Sprung für die Menschheit...

... aber ein großer Schritt für mich!
Heute bei der Physio war es endlich soweit, ich habe die ersten Schritte ohne Gehhilfen zurückgelegt, ein weiterer kleiner Erfolg auf dem Weg zurück in die Normalität! Das Schwierigste war eigentlich die Überwindung diese ersten Meter zurückzulegen, aber mit ein bisschen Vertrauen in die eigenen Beine ging es dann schon.

 

Auf den Tag genau 6 Wochen ist die OP heute her, etwa in diesen ersten 6 Wochen wächst das Kreuzband (die entnommene Semi-Sehne aus dem Oberschenkel) in den Knochen ein. In fünf bis sechs Monaten hat sich dann die transplantierte Sehne in neues, lebendes Sehnengewebe umgewandelt. Aber soweit ist es ja noch nicht. Ich werde jetzt in den nächsten Tagen im Fitnessstudio mein Pensum immer weiter steigern, damit ich noch mehr Sicherheit gewinne, so gänzlich ohne Gehhilfen zurechtkomme und damit es allgemein weiter voran geht. Denn noch liegt ein langer, beschwerlicher und schweißtreibender Weg vor mir...

 

1 Kommentar 8.3.12 14:34, kommentieren

Werbung